Ankündigung:

 

Frauensporttag
Sa 23. September 2017
in Osterode
Nähere Infos

 

 

Yoga Intensiv-Wochenende
Fr 27.10.17 - So 29.10.17
Nähere Infos

 

Seminar und Lehrgangsangebote
unter Übungsleiter

 

 

Termine:

 

Vorstandssitzung
Do 31. August 20:00
Gasthof Trüter

 

 

Geschäftszimmer:

 

  

geöffnet Donnerstag
von 19.00 - 20.00 Uhr
(nur außerhalb der Ferien)
Tel: 05584/1348

 

 

 

Besucherzähler

122791
Heute67
Diese Woche494
Diesen Monat1820
Alle Besucher122791

 

 

Hattorfer beim 19. Rennsteigstaffellauf
zum 12. Mal dabei!!!!!!

 

 

 tn Blankenstein Start

Start der beiden Staffel in Blankenstein

 

 

Der Rennsteigstaffellauf, Deutschlands größter Staffellauf auf dem berühmtesten Weitwanderweg Europas wurde am 24.Juni wieder einmal ein großer Erfolg für Sportler und Veranstalter. Insgesamt nahmen 2330 Läuferinnen und Läufer daran teil. Eine Mannschaft besteht aus zehn Läufern und ein bis zwei Radbegleitern, die in zehn Etappen die rund 170 Kilometer von Blankenstein nach Hörschel bewältigen müssen , um dort nach altem Brauch, einen Kiesel aus der Saale in die Werra zu werfen. Es zählt nicht nur die läuferische Leistung und Kondition, auch Teamgeist ist gefordert. Auf der Strecke geht es sprichwörtlich über Stock und Stein, Hohlwege, steile Treppenstiege und Baumwurzeln. Deshalb und auch aufgrund der logistischen Herausforderung ist dieser Lauf an Spannung und Spaß nicht zu überbieten.


Steintransporter


Diese Bedingungen sind auch den meisten Läufern der zwei Hattorfer Staffeln bekannt, und gerade deshalb finden sich Jahr für Jahr immer wieder begeisterte Läufer der TVG Laufgruppe um zum 12. Mal „den „Rennsteig zu bezwingen“. Neben den „alten Hasen“ waren diesmal auch sieben „Rennsteigfrischlinge“ dabei. Es ist fast schon „Tradition“, dass wenige Tage vor dem Ereignis leider vorgesehene Läufer aus verschiedenen Gründen ausfallen. Auch in diesem Jahr musste noch zwei Tage vor dem Start wegen kurzfristiger Ausfälle umdisponiert werden. Aber es gelingt der Rennleitung immer wieder aufgrund der zahlen-und leistungsmäßig gut aufgestellten Laufgruppe immer wieder diese Lücken zu schließen.

Start um 6.00 Uhr in Blankenstein Der Start ist für 6.00 Uhr früh vorgesehen, so dass die Läufer und Radbegleiter der ersten drei Etappen schon am Tag zuvor mit den Rädern anreisen mussten. Beide Hattorfer Staffeln, die „Kohlkopp Runners“ und die „Germania Sprinter“ sind gleichzeitig am Start. Zum Wechsel zur 4. Etappe in Neuhaus am Rennweg sind rechtzeitig zwei Kleinbusse mit den restlichen vierzehn Läufern eingetroffen. Danach geht es nicht nur für die Läufer auf dem Rennsteig weiter, auch die mit Sportlern und Verpflegung gefüllten Fahrzeuge machen sich auf den oft längeren Weg zur nächsten Wechselstelle. Diese sind in Grumbach, Schildwiese, Neuhaus, Masserberg, Allzunah-Frauenwald, Grenzadler- Oberhof, Neue Ausspanne-Nesselberg, Grenzwiese-Kleiner Inselsberg und Hohe Sonne und bieten jeweils eigene, nette Events zur Auflockerung der Wartenden.


2 Staffeln -20 Läufer-3 Biker


Die Kohlkopp Runners liefen in der Besetzung Hubertus Bartkowski, Philipp Gattermann, Thomas Hahn, Markus Gattermann, Dirk Pejril, Hans-Henning Bade, Andrea Fischer, Reinhard Meyer, Heinz Gattermann und Josef Lange. Hartmut Böttcher und Kai-Uwe Roddies teilten sich die Radbegleitung. Für die Germania Sprinter waren unterwegs : Bernd , Axel und Jan Riechel, Torsten Heinrich, Frank Nolte, Thomas und Diane Minde , Ralf Gerbode, Elke Gropengießer und Thomas Meysing. Alleiniger Radbegleiter Kai Weidenbecher. Die anfängliche Freude über das sonnige Wetter hielt sich bei einigen Läufern in Grenzen, waren Wärme und strahlender Sonnenschein den geplanten Zeiten nicht immer zuträglich. Auch deshalb waren die Ergebnisse nebensächlich. Die Germanen Sprinter liefen auf Platz 139 und die Kohlkopp Runners auf Platz 146 ein.


Geburtstagsständchen im Ziel.


Die Ankunft in Hörschel ist immer wieder schön. Dort , wo alle vereint sind und sich Schlussläufer und die Staffelkameraden in den Armen liegen und auch die Radbegleiter sich dazugesellen, von denen einige, z. B. auch Kai Weidenbecher aus Hattorf die komplette Strecke von Blankenstein im Sattel absolviert haben. Gemeinsam wird die Ziellinie unter Nennung der Namen überquert, um die Medaillen zu übernehmen, den Kiesel der Werra zu übergeben und dabei für das obligatorische Zielfoto Aufstellung zu nehmen. Schlussläufer Josef Lange, der seinen Geburtstag auf dem Rennsteig verbrachte, wurde sogar vom Stadionsprecher mit Glückwünschen und einem „Happy Birthday“ aus dem Lautsprecher begrüßt. Eine gemeinsame Feier auf der Festwiese mit Gulaschsuppe , kühlen Getränken , Musik, wobei von einigen sogar noch das Tanzbein geschwungen wird beendete auch für die Hattorfer diesen langen, ereignisreichen Tag .


Sponsoren

Unser Dank gilt den  Sponsoren Laufreisen.deKoithahn's Harzer Landwurst Spezialitäten GmbH   und Küchenstudio Hattorf.

R.M.

 

Bilder

 


 

 

 

 

16. Oderpark-Seelauf 2017

 

Odersee

 

 

Wieder einmal : Gutes Wetter, Teilnehmerrekord und Streckenrekorde


Der 16. Oderpark-Seelauf am 24. Mai 2017 bescherte dem TVG Hattorf wieder einmal einen schönen Erfolg. Zum dritten Mal hintereinander konnte die Laufveranstaltung bei gutem Laufwetter durchgeführt werden. Bei 18°, leichter Bewölkung und etwas Wind wurden auch wieder Spitzenleistungen erzielt. 562 Finisher bedeuteten einen neuen Teilnehmerrekord

Doch zu Beginn war kein Leistungsdruck angesagt, als nämlich 50 Mädchen und Jungen im Kindergartenalter sich auf die 800 Meter Bambini Strecke begaben. Es war herrlich anzusehen sie vom Start aus „losspritzten“. Wenige hielten das Tempo durch, die meisten kamen im langsameren Trab ins fröhlich ins Ziel, um sich von Eltern und Großeltern feiern zu lassen, sich zu erfrischen, kleine Süßigkeiten und vor allem ihre Urkunde zu bekommen. Zeiten werden bei den Jüngsten nicht gemessen. Mit Zeitmessung, aber ohne Platzierung gingen 29 Walkerinnen und Walker auf die schöne 5,2 km Walking-Strecke um den Oderparksee und die schöne Feldmark.


Der 2 km Schüler-Sparkassenlauf um den Oderparksee forderte den engagierten jungen Sportlern schon eine gute Vorbereitung ab. Wer hier gewinnen wollte, musste schon schneller als 9 Minuten sein. Aber auch hier ging es vorrangig um die Teilnahme und den Spaß an der Bewegung. Den Lehrkräften der Grundschüler ist zu danken, dass sie sich jedes Jahr erneut in den Dienst der sportlichen Bewegung stellen und mit ihren Schülern trainieren. Ein zusätzlicher Reiz war die von der Sparkasse Osterode am Harz mit 300 € ausgelobte Schulklassenwertung für die fünf, im Verhältnis zur Klassengröße, teilnehmerstärksten Schulklassen. Doch sollte nicht nur wegen der Aufbesserung der Klassenkasse mitgemacht werden, etwas sportlicher Wille gehört schon dazu.

 

Bei den Jungen siegte Jacob Stuve Jahrgang 2005 von Uwes Lauftreff nach 8:34,4 Minuten. Zweiter wurde Tim-Luca Roeder-Barke, 2001, in 8:42,7 Minuten. Platz 3 erzielte Nico Kroll 2006, von der JSG HöhBernSee in 8:50,0 Minuten. Direkt danach lief als erstes Mädchen Adela Pepic ,2006, für Smiley in 8:56,7 Minuten ins Ziel. Isabel Grüne ,2002, TSV Eintracht Wolfshagen lief auf Platz 2 in 9,03,08 Minuten. Vom selben Verein errang Charlotte Lehmann ,2003, Platz 3 in 9:13,2 Minuten. Insgesamt 161 Mädchen und Jungen, auch einige Lehrer/Innen durchliefen die Ziellinie.

Die Schulklassenwertung gewann die Klasse 10a der Oberschule Hattorf mit 91 %, gefolgt von der Klasse 4b der Grundschule an der Sieber in Hattorf, 83 %, der Schule am Kastanienplatz, Herzberg, 78 %, der Klasse 2b der GS an der Sieber, 76 % und der Klasse 3a der GS an der Sieber mit 75 % .


Streckenrekorde über 5,2 km


Die Starterliste bei den Männern des 5,2 km Laufes mit Wertung zum Südniedersachsencup deutete hin auf etliche Zeiten unter 20 Minuten. So kam es dann auch : aus einer größeren Gruppe, die im Ziel unter dieser Zeit blieben, löste sich der Vorjahressieger Alexander Fürle MHK, vom TSV Eintracht Wolfshagen und unterbot iml mit der Siegerzeit von 17:54,0 Minuten nicht nur seine PB um eine glatte Minute, sondern verbesserte den Streckenrekord von Chris Lemke aus dem Jahr 2014 um 16 Sekunden! Mirko Witte, M35, vom RSC Göttingen belegte Platz 2 in 18:17,7 Minuten und Reinhard Stuve ,M40, Uwes Lauftreff Sektion Australien wurde Dritter in 18:28,7 Minuten. Noch weitere sieben Läufer blieben unter 20 Minuten.

Als bekannt wurde, dass die 17.jährige Vorjahressiegerin Jana Beyer von der LG Eichsfeld nachgemeldet hatte, stand die Siegerin im Vorfeld fast schon fest. Sie verbesserte dann auch den von ihr gehaltenen Streckenrekord um 22 Sekunden auf unglaubliche 20:05,5 Minuten! Die „Altmeisterin“ Wiebke Möhle ,W45, vom TSV Jahn Dörrigsen folgte in 21:55,7 Minuten auf Platz 2. Dritte wurde Paulina Wüstefeld, Jahrgang 1998, von der LG Eichsfeld in 23:03,09 Minuten. Diesen Lauf bestritten 198 Läuferinnen und Läufer.

Sehr erfreulich für die Lauftrainer des TVG war die Teilnahme von zehn Läufer/innen des aktuellen Anfänger Laufkurses, die nach sieben Wochen diese Strecke problemlos in ansprechender Zeit absolvierten. „Laufwunder 2017“ !


Vorjahressieger gewann die Hauptstrecke


Leistungsmäßig stark besetzt war auch das aus 124 Athleten bestehende Starterfeld der „Königsdisziplin“ über 11,7 Kilometer mit der langanhaltenden Steigung durch den Rotenberg, die ebenfalls für den SNC gewertet wird. Mit Steffen Meinecke vom TVG Hattorf, Martin Zaunitzer, Pedo Running Team und Andreas Lagg, MTV Herzberg setzen sich auch von Beginn die Favoriten vom Feld ab. Sebastian Jägerfeld, Vorjahreszweiter konnte diesmal nicht mithalten. Steffen Meinecke, MHK, gewann diesen Lauf in 42:20,3 Minuten und unterbot seine bisherige Bestzeit um 51 Sekunden. Platz 2 erreichte Martin Zaunitzer, MHK, in 42:47,6 Minuten und Dritter wurde der Vierte des Vorjahres Andreas Lagg, M45, in 43:39,6 Minuten und war damit 1:28 Minuten schneller als 2016! Im Gegensatz zu den Männern waren bei den Frauen keine Favoriten auszumachen. Es gewann Kerstin Fricke,W40, aus Badenhausen nach guten 56:58,6 Minuten, gefolgt von Constanze Kolb, WHK , in 1:00,47 Minuten und Anne-Dore Alusse, W55, LG Altes Amt in 1:00,50 Minuten. Beste Verpflegung in schöner Umgebung

Kamen die Sportler der Cup Läufe aus dem gesamten Südniedersächsischen Raum, Thüringen und sogar aus Hannover, so waren sehr viele Zuschauer aus Hattorf und den umliegenden Städten und Dörfern als Zuschauer der Läufe und Genießer der köstlichen Angebote vor Ort. Denn Kuchen, Waffeln, Torten, Salate, Bratwürste u. v. mehr sowie heiße und kalte Getränke waren nicht nur zur Verpflegung der Sportler vorgesehen. Jeder Besucher konnte sich von den vielen freundlichen Helfern bedienen lassen. Ohne die ca.40 Helfer der Laufgruppe und des Vereins bei Organisation, Vorbereitung, Aufbau, usw. wäre diese aufwendige Veranstaltung nicht möglich. Hinzu kommen externe Helfer aus Vereinen, dem DRK und besonders die Spender der umfangreichen Tombola Gewinne. Ein weiterer Pluspunkt ist die Örtlichkeit auf dem Grillplatz am idyllischen Oderparksee mit den Spielgelegenheiten für die jüngsten Sportler und die, die es noch werden wollen. Die nächste Gelegenheit für eine Teilnahme am Oderpark-Seelauf ist am 9. Mai 2018.

R.M.

 

 


Ergebnisse 


Erste Bilder (800 m, 2 km, Siegerehrung 11,7 km)


Bilder Start/Ziel-Bereich (5,2 km; 11,7 km)


Bilder auf den  Strecken







 

 

 

Bergfest : Laufkurs nimmt Fahrt auf

 

 

Panorama 

 

 

Sechs Wochen nachdem sich ca.30 Laufanfänger und Wiedereinsteiger erstmals zu den aktuellen Lauf-und Gesundheitskursen des TVG Hattorf am Oderparksee versammelten und gemeinsam mit ihren Trainern Thomas Herold und Bernd Riechel die ersten Laufschritte absolvierten, hat sich eine erstaunliche Dynamik entwickelt.

Zum Bergfest gehen die Läuferinnen und Läufer die ihnen gestellten Aufgaben hoch motiviert an. Während die Anfänger schon 4 x 5 Minuten bei Gehpausen von jeweils einer Minute schaffen, laufen die Fortgeschrittenen, z.T. Wiedereinsteiger, schon ununterbrochen 20 Minuten.


Zum Erfolg trägt das gesamte Trainingspaket bei: Aufwärmen, Koordination, Laufanalyse, Körperwahrnehmung, Pulsmessung, Laufeinheit, Abwärmen und Dehnen.

Bis zu den Sommerferien wird von Allen locker das Ziel erreicht, 30 Minuten ohne Pause durchzulaufen.

In der Halbzeit nach dem Motto „Lächeln statt Hecheln, behutsamer Einstieg in das Laufen ohne Muskelkater, Atemnot und Seitenstechen, gemeinsame Bewegung in frischer Luft, Ausdauer trainieren, Stress abbauen und nette Menschen kennenlernen“ gefragt, antworteten die überwiegend weiblichen ( 80 Prozent) TeilnehmerInnen : „Ja, es wird viel gelacht. Na ja, etwas Muskelkater war anfangs schon dabei. Atemnot und Seitenstechen kennen wir nicht. Bewegung, frische Luft, Ausdauer und vor allem nette Menschen, es ist alles dabei. Die ganze Maßnahme macht Riesenspaß und ist sehr empfehlenswert“.

RM

Bilder