Ankündigung:

 

   

nächste Sportabzeichen Termine!

 

Dienstag 14. August18:00
Sportplatz

 

 

   

neue Seminare und Lehrgangsangebote
unter Übungsleiter

   

 

 

Termine:

 

  

Vorstandssitzung
Di 28. August 20:00 Uhr
Gasthaus Trüter

 

 

 

Geschäftszimmer:

 

 

geöffnet Donnerstag
von 19.00 - 20.00 Uhr
(nur außerhalb der Ferien)


Tel: 05584/1348

 

 

 

Besucherzähler

161748
Heute4
Diese Woche591
Diesen Monat1609
Alle Besucher161748

 

 

Lauftreff trifft Sportabzeichen

 

 

 

 

 

Dass die Mitglieder des TVG Lauftreffs nicht nur Lang- und Kurzstrecken bewältigen können, sondern auch noch andere Sportarten beherrschen, zeigte sich als sich kürzlich 20 von ihnen  zum Training und zur Abnahme der verschiedenen Disziplinen auf dem  Hattorfer Sportplatz trafen. Stützpunktleiterin  Yvonne Walthes und Willi Barke hatten alle Hände voll zu tun um bei den Disziplinen Schnelligkeit, Kraft, Koordination und Ausdauer Hilfestellung zu geben. Beim  Abschluss dieser Trainingseinheit hatten fast alle die geforderten Leistungen für Gold , Silber oder Bronze erfüllt, einige werden sicher an einem der nächsten Termine ihre Bedingungen erfüllen.

 

An folgenden Terminen werden noch  Disziplinen abgenommen:

Auf dem Sportplatz jeweils Dienstag  18-19 Uhr:  24.7 14.8. 28.8. 11.9. 25.9.

Schwimmen im Freibad Hattorf jeweils Sonntag  9.30-10.00 Uhr:   12.8. 26.8.

Langstrecke Radfahren ab Küchenstudio Hattorf jeweils Sonntag 7 Uhr :  12.8. 9.9

 

R.M.

Fotos 

 


 

 

 

 

 

17. Oderpark-Seelauf

 

Odersee

 

 

Eine tolle Veranstaltung bei bestem Laufwetter

 

Der 17. Oderpark-Seelauf am 09. Mai 2018 bescherte dem TVG Hattorf wieder einmal eine schöne Veranstaltung; fast war es mit Temperaturen und blauem Himmel gefühlt hochsommerlich und so waren nicht nur die Zuschauer bester Stimmung, die sich aus der näheren Region am Oderparksee getroffen haben. Über 500 Sportler waren angemeldet und fast alle haben Ihre Strecken „gefinisht“, sodass sich zwar kein Teilnehmerrekord in der langjährigen Geschichte des Oderparkseelaufs verzeichnen ließ, aber trotzdem wieder für viel zufriedene Gesichter im Orga-Team des TVG sorgte. Denn jedes Jahr sind über 60 Helfer aus Vereinsreihen dabei, um für eine perfekte Organisation bei Starts, Siegerehrung, Versorgung und allem was dazu gehört zu sorgen; denn auch im nächsten Jahr sollen wieder viele „Wiederholungstäter“ begrüßt werden.

 

Die Bambinis eröffneten die Veranstaltung

 

Neben den Wertungsläufen zum Südniedersachsen-Cup sind auch in diesem Jahr als erstes die Kinder am Start. Knapp 30 Mädchen und Jungen im Kindergartenalter begaben sich gegen 16.30 Uhr auf die 800 Meter Bambini Strecke. Es war herrlich anzusehen sie vom Start aus „losspritzten“ zu sehen. Wenige hielten das Tempo durch, die meisten kamen im langsameren Trab fröhlich ins Ziel, um sich von Eltern und Großeltern feiern zu lassen, sich zu erfrischen, kleine Süßigkeiten und vor allem ihre Urkunde zu bekommen. Zeiten werden bei den Jüngsten nicht gemessen.

 

  

Mit Zeitmessung, aber ohne Platzierung gingen 22 Walkerinnen und Walker auf die schöne 5,2 km  Walking-Strecke um den Oderparksee und die schöne Feldmark.

 

Der 2 km Schüler-Sparkassenlauf um den Oderparksee forderte den engagierten jungen Sportlern schon eine gute Vorbereitung ab. Aber auch hier ging es  vorrangig um die Teilnahme und den Spaß an der Bewegung.  Den Lehrkräften der Grundschüler ist zu danken, dass sie sich jedes Jahr erneut in den Dienst der sportlichen Bewegung stellen und mit ihren Schülern trainieren. Ein zusätzlicher Reiz war die von der Sparkasse Osterode am Harz ausgelobte Schulklassenwertung für die fünf, im Verhältnis zur Klassengröße, teilnehmerstärksten Schulklassen. Doch sollte nicht nur wegen der Aufbesserung der Klassenkasse mitgemacht werden, etwas sportlicher Wille gehört schon dazu.

 

Insgesamt 127 Mädchen und Jungen, auch einige Lehrer/Innen durchliefen die Ziellinie.  Die Schulklassenwertung gewann die Klasse 8b der Oberschule Hattorf mit 95 %, gefolgt von der Klasse 3b (94%) und er 2b (71%) der Grundschule an der Sieber in Hattorf.

 

Süd-Niedersachsen-Cup

 

Die beiden Wertungsläufe zum Süd-Niedersachsen-Cup starteten dann um 18.30 Uhr und 19.15 Uhr. Das größte Starterfeld konnte auf der 5,2 km-Strecke vom neu verlegten Start- und Zielgebiet direkt am See mit 178 Läuferinnen und Läufern auf die Reise geschickt werden und die ersten Läufer erreichten mit einer Zeit weit unter 20 Minuten schon das Ziel. Nach über 40 Minuten kamen schon die ersten Läufer auf der langen Strecke ins Ziel.

 

 

Kamen die Sportler der Cup-Läufe aus dem gesamten Südniedersächsischen Raum, Thüringen und sogar aus der Region Hannover, so waren sehr viele Zuschauer aus Hattorf und den umliegenden Städten und Dörfern als Zuschauer der Läufe und Genießer der köstlichen Angebote vor Ort. Denn Kuchen, Waffeln, Torten, Salate, Bratwürste u. v. mehr sowie heiße und kalte Getränke waren nicht nur zur Verpflegung der Sportler vorgesehen. Jeder Besucher konnte sich von den vielen freundlichen Helfern bedienen lassen.  Ohne die Helfer der Laufgruppe und des Vereins bei Organisation, Vorbereitung, Aufbau, usw. wäre diese aufwendige Veranstaltung nicht möglich. Hinzu kommen externe Helfer aus anderen Vereinen und dem DRK. Ein weiterer Pluspunkt ist die Örtlichkeit auf dem Grillplatz am idyllischen Oderparksee mit den Spielgelegenheiten für die jüngsten Sportler und die, die es noch werden wollen. So schaut der TVG Hattorf wieder auf eine tolle Veranstaltung ZURÜCK UND FREUT SICH AUF DEN Mittwoch vor Himmelfahrt im nächsten Jahr zur Neuauflage des Oderparkseelaufs.

 

R. S 

 

Ergebnisse/Urkunden 

(Suche ohne Eingabe zeigt gesamte Ergebnisliste)

 

 Ergebnis-Listen

 2 km Strecke            5,2 km Strecke               11,7 km Strecke          5,2 km Walken

 

 

Bilder Teil 1                Bilder Teil 2      externe Bilder

 

 


 

 

 

 

 

TVG nimmt den 20. Rennsteig-Staffellauf in Angriff

 

 

 

 

 

„Diesen Weg auf den Höh´n bin ich oft gegangen“, so heißt es im Rennsteiglied, der heimlichen Hymne des Thüringer Waldes. Dies denken sich auch die Läufer des TVG, die sich alle Jahre wieder auf den Weg nach Thüringen machen, um mit zwei Teams an Deutschlands größtem Staffellauf teilzunehmen.

Wie jedes Jahr steht die Laufsparte und vor allem der Organisator des Staffellaufs, Markus Gattermann, vor demselben Problem: Ein halbes Jahr vorher wird abgefragt, wer im Rennsteig laufen möchte und jedes Jahr kommen diverse Krankheiten dazwischen, die zu Ausfällen führen. Ersatz ist nicht immer leicht zu finden, da die einzelnen Strecken mit 13,5 bis 20km nicht nur relativ lang, sondern vom Profil her sehr anspruchsvoll sind und sich viele nicht an die Staffel heranwagen.

 

Trotzdem ist es auch in diesem Jahr - wenn auch mit einigen Aushilfsläufern - wieder gelungen, gute Teams zusammenzustellen, die Hattorf würdig vertreten haben. Wichtiger als die einzelnen Leistungen sind bei einem Laufevent wie diesem allerdings der Zusammenhalt und das Gruppengefüge, welche in der Laufsparte sehr gut und harmonisch sind. Außerdem ist ein gutes Timing durch jahrelange Erfahrung und gute Planung nötig, um rechtzeitig an der nächsten Wechselzone zu sein. Schon seit Jahren begleitet den TVG dabei auch das Rennsteiglied, welches in den Bussen abgespielt und mitgesungen wird. Zeit also für einen leicht angepassten Text, umgedichtet und neu eingesungen von Isabel Schäfer.

 

Ich laufe ja so gerne am Rennsteig durch das Land,

die Turnschuh´ an den Füßen, den Stein fest in der Hand.

Ich laufe hier, weil ich es kann, oft nicht ganz unbeschwert.

Mein Schnaufen klingt durch Busch und Tann, das jeder sofort hört.

 

Bereits am Freitag reisten die ersten Teilnehmer an, um vor Ort zu übernachten und pünktlich zum Startschuss in Blankenstein an der Saale zu sein. Am Vorabend wurden die Startunterlagen abgeholt und die Staffelkiesel aus der Saale gefischt.

 

Die Staffelsteine werden anstatt eines Staffelholzes von Läufer zu Läufer übergeben, bis sie nach knapp 170 km im Zielbereich in Hörschel in die Werra geworfen werden. Ein immerwährendes Spiel ist die Diskussion mit dem Wirt des Gasthofs. Ein Frühstück ist laut diesem nicht zu dieser nachtschlafenden Zeit möglich. Und falls doch, dann ohne Brötchen! Dank seiner Frau war aber auch in diesem Jahr um 3.30Uhr der Tisch reich gedeckt - auch mit Brötchen und Eiern.

Der Startschuss für die 228 Staffeln fiel nach einer kurzen Nacht am Samstagmorgen für die Frauen- und die Mixed-Staffeln um 5.00Uhr, für die Männer-Staffeln um 6.00Uhr.

 

Durch Buchen, Fichten, Tannen - so lauf' ich in den Tag,

begegne vielen Freunden, sie sind von meinem Schlag.

Der Lauf beginnt in Blankenstein, in Hörschel ist das Ziel.

Es ward gesagt, zehn sollt ihr sein, das ist niemand zu viel.

 

Unter den bereits etablierten Staffelnamen „Die Kohlkopfrunners“ liefen für das gemischte Team Bernd Riechel, Thomas Hahn, Susann Hofmann, Kai Weidenbecher, Heinz Gattermann, Kerstin Fricke, Andrea Fischer, Katrin Hofemann, Gerson Gobel und Elke Gropengießer. Eine Fahrradbegleitung gab es in diesem Jahr wieder einmal auf zwei Etappen durch Hartmut Böttcher, zusätzlich  zu seiner Etappe begleitete Kai Weidenbecher auch zwei Etappen als Laufbegleitung mit und bewältigte somit an diesem Tag knapp 60km.

 

 

Für das Männerteam „Germaniasprinter“ gingen Hubertus Bartkowski, Tim Becker, Thore Bischhoff, Markus Gattermann, Ralf Gerbode, Thorsten Werner, Sabine Daske, Torsten Heinrich, Dirk Pejril und Anja Brakel an den Start. Sie wurden auf einigen Etappen auf dem Rad begleitet von Hartmut Böttcher und Günther Moritz. Zusätzlich zu ihren Laufetappen begleiteten auch Hubertus Bartkowski und Thore Bischoff ihre Mitläufer auf je einer Teilstrecke.

 

Zwar war das Wetter für die Zuschauer bei kaltem Wind, sehr wenig Sonne und häufigem Nieselregen alles andere als schön, bei den Läufern, die sich im letzten Jahr noch über die zu hohen Temperaturen beschwerten, führte es zu beachtlichen Leistungen:

 

 

 

Der Stein fällt in die Werra, zu Ende ist der Weg,

da rast' ich, wenn die Sonne so glutrot untergeht.

Ich bleib', so lang es mir gefällt und ruf' es allen zu:

Beim Staffellauf den Rennsteig lang ist Schwächeln ein Tabu.

 

 

 

Nach 15:48:06 Stunden erreichten „Die Kohlkopfrunners“ mit der Schlussläuferin Elke Gropengießer das Ziel und belegten in der Gesamtwertung den 176. Platz. In der Mixed-Staffel-Wertung belegten sie von 70 Staffeln den 39. Platz.

 

„Die Germaniasprinter“ lagen in diesem Jahr ein paar Minuten hinter der Mixed-Staffel und liefen mit Schlussläuferin Anja Brakel nach 15:55:57 Stunden in Hörschel ein. Damit belegten sie den 176. Platz der Gesamtwertung und den 130. Platz von 145 in der Wertung der Männerstaffeln.

 

Erschöpft, aber glücklich, saßen beide Teams noch bis etwa 0.00Uhr in Hörschel beisammen oder nutzten die Zeltdisko, bevor sich die Gruppen trennten. Der Großteil fuhr zurück nach Hause, einige Läufer nutzten die Nacht jedoch noch, um ihre Leistungen in Eisenach zu feiern, wo sie sich einquartiert hatten. 

 

Auch im nächsten Jahr sind wieder zwei TVG-Staffeln geplant, die Laufstrecke wird 2019 allerdings umgekehrt gelaufen, was zu vielen neuen Herausforderungen führen wird.

 

Finanzielle Unterstützung erhielten die Staffeln auch in diesem Jahr von Günter Bütepage und seiner Firma „laufreisen.de.“

 

 

I. S.

Bilder